Wenn Männer Kleidergrößen erraten sollen

Letztens stand mein Liebster neben mir beim Kleiderschrank und fragt mich folgendes:
„Welche Kleidergröße hast du denn? Medium oder?“
„Ja kommt drauf an, manchmal auch S.“
„Aha, also nicht L. Gut dass ich nicht gefragt habe, ob du L hast, dann wärst du sicher angepisst gewesen.“
Stille
Ich: „Also das bedeutet, dass du eigentlich dachtest ich trage L, und du nur Medium gesagt hast, weil ich ansonsten angepisst wäre???“
Er lacht: „Aber nein…“
Ich: „Findest du mich fett???“

Ja also den Rest der Diskussion erspare ich euch. Sie endete damit, dass er mir wohl zu Weihnachten etwas in Small kaufen wird.
Mittlerweile sollte es sich doch rumgesprochen haben, dass Männer wohl am besten gar nicht über Kleidergrößen sprechen. Nie und unter keinen Umständen, soll die Kleidergröße erraten werden und wenn man sie trotzdem wissen muss, dann schaut man selbst im Kleiderschrank der Holden nach oder stellt die Frage so, dass sie die Frau selbst vervollständigt. Also sowas in der Art: „Hallo meine Göttin, ich werde dir edles Gewand für deinen anbetungswürdigen Körper darbieten und tue das am besten in der Kleidergröße….“ „Ich habe ein Kundenkonto bei Agent Provocateur, die Damen wissen Bescheid.“

Dann wären wir auch schon beim Erraten der BH-Größe. Liebe Männer, es ist keine Lösung zu den Dessous-Verkäuferinnen zu gehen und testweise deren Brüste angreifen zu wollen, um so die Größe zu erraten. Der Vergleich mit Früchten geht auch in die Hose – ich kenne keine Frau, die Melonen als adäquate Vergleichsgröße ihrer Brüste gelten lassen. Und Aprikosen gehen mal gar nicht, selbst wenns wahr ist – das behält Mann für sich, ok?

Wenn Mann sich dieses Theater nicht antun will, dann kann er ja gerne zu Schmuck greifen. Aber weiß denn tatsächlich jeder Mann, ob seine Liebste tatsächlich gestochene Ohrläppchen hat, welche Ringgröße die passende ist und ob gelbgold, rosegold oder weißgold dem Teint eher schmeichelt? Ersteres könnte im besten Fall mit einem Blick aufs Facebook-Profilfoto erledigt sein, letzteres eventuell ebenfalls, aber die Sache mit der Ringgröße ist tricky. Erstens wäre ich an Stelle eines Mannes sehr vorsichtig damit, einen Ring zu schenken. Er kann leicht für Verwirrungen sorgen, also nicht wundern wenn die Beschenkte plötzlich lauthals „JAAAAAA EEENDLICH“ kreischend durch die Bar hopst und gleichzeitig mit Mami telefoniert. Wer das Risiko eingehen will, stibitzt sich natürlich einen Ring aus der Schmuckschatulle der Liebsten und stapft damit zum Juwellier. Also nix da bei der Frau nachfragen a la „Schatzi, ich brauche deine Ringgröße“ – man schürt damit nur falsche Erwartungen.

Die einzige Größe die Mann ungestraft nachfragten darf ist die Schuhgröße. Die ändert sich nämlich nicht, egal ob man den Keksvorrat für die Weihnachtszeit schon am ersten Adventswochenende aufgemampft hat.