Märchenprinz war gestern, ich will einen Vampir!

trueblood

Es war einmal vor gar nicht allzu langer Zeit, da träumten Mädchen von ihrem Märchenprinzen in edler Rüstung, der sie vor Hexen, Zombies oder Drachen rettete, sie auf seinem edlen Schimmel setzte und sie auf sein Schloß einlud, um ihre Hand bat und eine pompöse Traumhochzeit mit viel Kuchen und heißer Schokolade feierte.

Heute träumen Mädchen von einem blutrünstigen Vampir mit unterkühlter Ausstrahlung, stählerner und kalter Haut, mit überirdischen Kräften und einem animalischen Verlangen. Des Nachts lockt er die Mädchen aus ihrem Kinderzimmer, darf sich an ihnen nähren und dann aus Liebe töteten, um aus ihnen ebenfalls ein dunkles Wesen der Nacht zu machen, das fortan mordend und seinen Instinkten unterworfen, auf ewige Zeit durch die Welt wandelt.

Da stimmt doch was nicht, oder bin ich so altmodisch? Also was ist daran so faszinierend? Frauen sind in Twilight, True Blood & Co den Vampiren meist vollkommen unterwürfig, körperlich unterlegen und emotional abhängig. Ist der Leistungsdruck der auf uns Frauen liegt dermaßen hoch geworden, dass wir uns in eine Zeit zurückwünschen, in der wir uns leiten ließen, das Heimchen waren, bevormundet wurden und uns stets am Mann orientierten? Oder liegt es schlicht und einfach daran, dass diese Liebe verboten ist, im Widerspruch mit der Natur steht, die sich gegen alle Widrigkeiten und alle Widerstände wehrt und das Unmöglich möglich macht – die Liebe zwischen Mensch und Vampir, zwischen dem frommen Lamm dem bösen Wolf?

Wahrscheinlich ist es von beidem ein bisschen etwas. Mir fällt auf, dass meine Generation konservativer orientiert ist, als die meiner Eltern, die die Revoluzzer-Zeit durchlebt haben (die nächste wird angeblich wieder eine Revoluzzer-Generation). Es ist chic geworden als Frau wieder kochen zu können, eine Großfamilie zu managen und dem Mann die Hemden zu bügeln. Gleichzeitig will sie aber auch in der Berufswelt ihre Frau stehen, finanziell unabhängig sein. Beides zusammen ergibt einen riesen Druck, und die Angst zu scheitern. Da flüchtet man sich vielleicht gerne in eine Phantasiewelt, in der man all diese Verantwortung abgibt, auch wenn man sie sich real nicht wünschen würde.

Btw, auch ich bin dem Hype um Twilight, True Blood und Vampires Diary verfallen, verschlang jede Folge und warte bereits gespannt auf die Fortsetzungen.