Zum Inhalt springen →

Kaufe selbst, dann hast du mehr

Das Konzept „Das lasse ich mir von meinem Freund kaufen“ finde ich ja sehr interessant. Ich verurteile es nicht samt und sonders, doch leider ist es nicht steuerbar und auch nicht immer umsetzbar. Also nicht dass ich es nicht probiert hätte, aber irgendwie ist das schwer mit meinem Stolz zu vereinbaren. Und natürlich mit dem Gewissen. Ok, der Typ spielt da nicht immer nicht, und scheiss aufs Gewissen und diese pseudo soziale Erwünschtheit. Wenn er sich dadurch männlicher, besser und als der Versorger fühlt, dann soll man diesen Mann davon nicht abhalten.

Aber wenn man den Mann gerne länger behalten möchte, dann macht man das eher nicht. Denn ab dem 24. Mal „Schaaaahaaatz, das ist soooo schön! Schade dass ich mir das nicht leisten kann, ich würde das soooo gerne tragen um mich für dich hübsch zu machen und dass du auf mich stolz sein kannst,“ wird er voraussichtlich stutzig. Hoffentlich, denn wer will schon mit einem Dummkopf zusammen sein? Nur Dummköpfe natürlich. Und ab und an kommt ein bisschen Bescheidenheit und ein Bewusstsein für seine Ausgaben ganz gut an.

Und dann ist es meistens so…. kindisch. Weil, nur Kinder können sich in der Regel ihre Sachen nicht selbst kaufen und nur Kinder beschwafeln und bezirzen damit sie das bekommen, was sie sich wünschen. Und Gott bin ich froh kein Kind mehr zu sein und niemandem Freundlichkeit und Unterwürfigkeit vorheucheln zu müssen, damit ich mehr Kleider in den Schrank hängen kann! Daher verfolge ich die Strategie „Kaufe selbst, dann hast du mehr.“

Denn dann kann ich mir einfach das kaufen, was ich gerade jetzt haben möchte. Ich muss mich nicht als hilfloses, mittelloses und unterwürfiges Blondchen kompromittieren und auch meinen Stolz und meine Würde muss nicht im licht- und luftleeren Hinterzimmer der Emanzipation bleiben, sondern darf mit zum Shoppingmarathon. Und dort lassen wir dann die Kreditkarte glühen und schöpfen den zuvor geschickt ausverhandelten größeren Einkaufsrahmen aus. Ich erspare mir dadurch Diskussionen wie „Das hast du doch schon!“ (Blödsinn, sieht vollkommen anders aus), „Das brauchst du doch nicht!“ (Schweig, du Banause!) oder „Ich bezahle, also entscheide ich!“ (Aber ich trage es!). Ja, dann kommt eben das 14. Paar schwarze Pumps mit und die Body-Chain und das von ihm verhasste Balloonkleider. Stück für Stück wächst mein Schrank, und zwar in meinem Tempo. Und ich liebe mein Tempo!

Und dazwischen lass ich mir natürlich gerne etwas schenken, aber nichts, das ich brauche! Wehe ich bekomme etwas, das ich brauchen kann – denn das kann ich mir auch selbst kaufen. Also zum Beispiel Schmuck, ähm… also den brauch ich eigentlich nicht… so, als kleinen Hinweis…

Foto

Veröffentlicht in Beziehungskiste Thoughts

18 Kommentare

  1. Dorina

    Du sprichst mir mal wieder aus der Seele…

  2. Ich frag mich halt immer wie so Mädels auf die Idee kommen ich mein klar, wenn man weiß, dass der Freund Millionen aufm Konto hat uns es ihm wirklich nicht weh tut und er es anbietet würde ich es vielleicht ab und zu auch mal annehmen aber ich habe noch NIE in meinem ganzen Leben meinen Freund für irgendwas beim Shoppen gefrgat um ehrlich zu sein würd ich mir da so lächerlich vorkommen ich mein ich geh arbeiten um mir selber was zu gönnen und ich finde es auch viel schöner zu wissen, dass man sich selber was tolles leisten kann. Wenn man geschenke zum geburtstag etc bekommt oder mal was ausm Urlaub mitgebracht ist das natürlich was anderes da freu ich mich auch aber so wöchentlich oder monatlich den Freund zum shoppen mitnehmen.. Ich weiß ja nicht.. ;)

    Liebe grüße und toller Artikel!
    Luisa

  3. hahaha :) Ich LIEBE deine Texte nd bin froh, dass sie trotz Beziehung lustug bleiben!! Danke für den versüssten Abend.

    Alles Liebe,
    Kristina

  4. wie recht du hast und luisa muss ich auch zustimmen! ich würde mir auch irgendwie blöde vorkommen, meinen freund anzubetteln. ich bringe ihm gerne was mit und sollte er umgekehrt mal auf die idee kommen, hätte ich natürlich nichts dagegen, aber ich würde niiiee danach fragen!! das geht garnicht!! ;-)

    http://www.mirpel.blogspot.com/

  5. Wahre Liebe ist, wenn man sich über sowas keine Gedanken machen muss.

    • Fanfarella

      …und er einfach alles zahlt :D

  6. ja also ehrlich gesagt, muss ich dir auch recht geben. finde ich es irgendwie lächerlich, wenn man sich beim stadtbummel vor seinen freund stellt und sagt: schaaatz, das ist ja sooo schön.
    1. was soll das?? ^^ und 2. ist es doch viel schöner, wenn der freund mal von sich aus was schenkt, etwas was er selbst aussucht und man weiß, dass er sich echt mühe und gedanken darüber gemacht hat. DAS sind doch dann die schönsten geschenke :)

    http://piekfein.wordpress.com/

  7. Also ich liebe es, wenn mein Mann mich (mit unserem gemeinsamen Arbeits-Konto) verwöhnt, bzw. die Sache mit dem Halbe/halbe nicht immer ganz so streng nimmt. ;-) Andererseits nehme ich den Spruch „in guten wie in schlechten Zeiten“ auch sehr wörtlich. In den guten Zeiten gehen wir öfter gemeinsam shoppen und das geht dann auch nicht immer nur in meine Richtung. Allerdings könnte ich mir manche Sachen so ganz allein nicht leisten und freu mich, dass er meinen (winzigen) Taschentick unterstützt und nicht als totalen Blödsinn abtut. Auch hier zusammengefasst: Punkt eins: Ich verdien mein eigenes Geld. Punkt zwei: Lieber nen armen Schlucker, der sein letztes Hemd für ein gemeinsames Glas Schampus geben würde, als nen knausrigen Millionär (ohne Spaß an der Freude). :D

    • Lila

      Also die armen Schlucker die ich kenne, würden Ihr letztes Hemd ganz bestimmt nicht für Schampus ausgeben :)
      Deine Kommentare sind echt immer sehr amüsant.

      • Danke. :D Das war jetzt auch nicht ganz so wörtlich gemeint. Aber man kann ja auch mit weniger Geld zufrieden sein (und seinen Spaß haben). Ich kannte halt ein paar Familien, da wäre Geld echt nicht das Thema gewesen und der Hausherr saß quasi drauf als könnte man es mitnehmen. Ich find das traurig – nicht, dass man das Geld mit vollen Händen raushauen soll, aber wenn es möglich ist, kann man es mMn schon auch genießen – bzw., wenn man(n) will, dass Frau die Kinder erzieht und sich um den Haushalt und die sozialen Kontakte kümmert, sollte man ihr auch was gönnen. Das ist irgendwie wie mit dem Fuchs und den Trauben. Dann lieber gar keine Trauben als knapp vor der Nase hängen haben und nicht probieren dürfen. ;-) Wie auch immer: Was mich angeht, ich bin zufrieden – ich ernähr mich selber, seit ich ich 19 bin und hab meinen Mann in seiner Selbständigkeit sehr unterstützt – somit ist das (gelegentliche) Verwöhnprogramm auch voll und ganz verdient. :D PS: Ich kann ein (kaltes!) Dosenbier auf irgendeiner Wiese genauso genießen wie ein Glas Champagner in der Stadt.

  8. Wenn man den Text so liest, könnte man fast meinen, du hättest das früher häufig gemacht und dieser „schlechten Angewohnheit“ jetzt abgeschworen
    kann leicht missverstanden werden

  9. Ich hab noch nie meinen Freund gefragt, ob er mir was kauft. Auf die Idee wäre ich nie gekommen. Haha. Im Ernst: Wenn ich was will, kauf ichs mir. Fertig. Reicht mein Budget grade nicht aus, wird gespart. Einzig als ich die Pistol Boots von Acne unbedingt haben wollte, meinte mein Freund, er leiht mir das Geld. Haha. Aber selbst das habe ich dankend abgelehnt. Ich will selbstständig sein. Geschenke sind nur zum Geburtstag oder zu Weihnachten okay.

  10. Ich bin ganz deiner Meinung und außerdem freue ich mich auch mehr darüber wenn ich mir selber was gönne! Denn dann weiß ich wofür ich gespart oder hart gearbeitet habe.
    Liebste Grüße,
    http://mescheeeris.blogspot.com/
    Angelina!

  11. Ich finde Recht hast du! Natürlich ist es schön sich mal was schenken zu lassen, wer mag das nicht? Aber man sollte durchaus selbst in der Lage sein sich seine Dinge zu kaufen ohne fragen zu müssen wie ein Kleines Kind. Ausserdem wenn man in einer Beziehung ist, spart Frau eh meist schon einiges an Geld, denn wenn man ausgeht, zahlt meist Er und das kann man dann ja auch super in Fashion investieren!

  12. Hmmm…auf der einen Seite stehe ich TOTAL auf Geschenke (aktiv und passiv), auf der anderen Seite soll ein Geschenk von Herzen kommen und wenn ich bei einem Teil überlege, ob oder doch nicht, und meine Begleitung meint „na geh, ich kauf dir das“, werde ich in den meisten Fällen dankend ablehnen. Exceptions do occur.

    Sicherheitshalber hab ich allerdings auf meinem Blog eine Liste verlinkt mit Dingen, die ich gerne hätte und ohnehin vorhabe, mir in absehbarer Zeit zu kaufen. Falls jemand (mein Mann, meine Mama, großzügige Fremde,…) der Meinung sind, ich sollte etwas davon JETZT haben – feel free ;)

    http://aliciouslog.com/lists/alices-materialistic-wishlist

    Zum deinem letzten Absatz: Mir hat ein Exfreund mal ein – festhalten – Fusssprudelbad geschenkt. Er dachte, das wär das perfekte Geschenk für mich und das, obwohl er mich davor mehrmals gefragt hatte, ob ich eins wolle und ich sehr deutlich verneint hatte. Und ich bin da nicht besonders dezent.

    Mittlerweile kann ich drüber lachen, aber im ersten Moment war ich … perplex (die Metapher „wie ein Maikäfer, wenn’s blitzt“ trifft’s vemutlich ziemlich gut)

    Dies mein Beitrag zum allgemeinen Amusement :)

  13. Angi

    Hey habe deinen Blog seit kurzem Entdeckt und finde deine Texte echt lustig:D da muss ich manchmal selbst an mein Umfeld denken^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.