Endstation Pärchenabend?

Wieso sind Pärchenabende meistens nicht so aufregend, wie Abende unter Singles? Weil Pärchenabende meistens so erwachsene Abende in einem guten Restaurant, bei einem zu Hause mit einer Flasche Wein sind oder man geht in eine chillige Bar. Man geht dort hin, wo man miteinander reden kann. Könnte von meiner Mutter sein. Wo man theoretisch auch schlafen könnte.

Ich mag somit Pärchenabende nicht so sehr. Egal ob als Single oder nicht. Wobei ich sie als Single weniger schlimm fand. Die einzige – wortwörtlich – freie Person in der Runde zu sein, das hatte was erhebendes für mich. Die anderen dachten wohl „Meine Güte die Arme, hat immer noch niemanden gefunden, der sie zu einem Ganzen macht“. Ja, manchmal hatten sie auch recht, da gings mir wirklich nicht so gut. Aber an Pärchenabenden, da habe ich mich die meiste Zeit sehr amüsiert. Habe mir die Beziehungsdramen von der Ferne angesehen und festgestellt wie gut es mir doch so ohne Dramen geht. Bei den glücklichen Pärchen habe ich mich ganz nah dran gestellt um mir ein bisschen von der verliebten Atmosphäre abzusaugen und meine Hoffnung auf die große Liebe zu gestärkt. Und in langweiligen Pärchenrunden, in denen es nur über „WIR haben jenes geplant…“ und „WIR haben das getan…“ oder „Nein, das wollen WIR nicht…“, konnte ich ruhigen Gewissens meine Partybitches anrufen und abzischen zu „Hola, hier bin ICH!“. Ist ja nicht so, dass ich da wen alleine im Stich lassen würde.

Und jetzt, als nicht mehr Single, da nehmen solche Pärchenabende mittlerweile überhand. Ohne, dass sie als solches tituliert werden, passieren sie plötzlich. Ist das immer so, wenn man nicht mehr Single ist? Und das schlimmste: Es gibt keinen Single dazwischen, der die Atmosphäre bisschen auflockert und von seinen Hurereien erzählt. Das sind doch eigentlich die besten Geschichten, oder? Und nicht die Friede-Freude-Eierkuchen-Sülzereien von uns Pärchen. Da hat man selbst immer das Gefühl, man müsse jetzt auf verliebte und heile Welt tun, weil man ja weiß, dass die Pärchen dann später über andere Pärchen herziehen, wie gar nicht pärchenhaft die doch sind, oder auch wie ekelhaft superpärchenhaft die doch sind. Irgendwie so wie bei Singles unter sich, wenn man darüber herzieht, was für eine Schlampe die eine doch sei und wie verzweifelt der andere.

Ja was jetzt? Ja keine Ahnung! Die Hobbypsychologen unter uns würden wohl sagen „Ach Kinder, seid doch einfach ihr selbst.“ Ok. Dann würde ich mich in meinem jetzigen Beziehungsstatus, der noch nicht einmal 1 Jahr andauernd, vollkommen von der Außenwelt abkoppeln und in meinem eigenen herrlichen, kitschigen, superromantischen und lustigen Pärchenuniversum von einer Wolke zur nächsten hüpfen und vergessen, dass da ja auch noch andere Menschen draußen sind. Verdammt nochmal, wo sind denn plötzlich alle Singlefreunde abgezischt? Ist ihnen das etwa zu langweilig? Bin ich ihnen zu langweilig?

Und ich erinnere mich: Ich Single. Beste Freundinnen natürlich vergeben. Warum natürlich? Weil sie immer vergeben waren, wenn ich Single war. Voll unpraktisch sowas. Oder versucht euch mal nicht insgeheim ein bisschen zu freuen, wenn die Beziehung eurer Freundin plötzlich in die Brüche geht und ihr nun endlich wieder gemeinsam Party machen gehen könnt! Ich glaub ich bin ein schlechter Mensch. Und kaum waren sie in einer Beziehung und ich Single, dann waren sie wieder vom Erdboden verschluckt. Und wenn ich sie dann doch mal zu sehen bekam, erhalte ich Berichte von Pärchenabenden. Natürlich mit Freundinnen von mir, die ebenfalls in einer Beziehung sind. So hatte ich meinen Singles-Freundeskreis und meinen Vergebenen-Freundeskreis. Die zu vermischen wagte ich nur an meinen Geburtstagen. Und einmal dürft ihr raten, wer der harte Kern war, der nicht um Mitternacht nach Hause fuhr. Bin ich jetzt etwa auch so eine, die um Mitternacht mit ihrem Freund abzischt, weil eh nichts besseres mehr nachkommt?

Ich sage natürlich nein, das bin ich nicht! Aber ich frage mich ob es nun tatsächlich so ist, dass Singles und Pärchen zusammen nicht den Spaß haben können, den sie untereinander haben? Verfolgen Pärchen und Singles andere Ziele, wenn sie sich am Abend treffen? Sie wollen alle Spaß haben und lachen und neue Leute kennenlernen, klar, niemand will langweilig sein. Aber wie der Spaß aussieht, ist glaube ich bei Singles und Pärchen teilweise anders. Als Single war Spaß beim Weggehen immer, wenn ich die Nacht mit meiner Freundin durchgetanzt, gelacht und getrunken habe, Männer kennenlernt, Aufmerksamkeit geschenkt bekommen habe und eine Einladung auf ein Date hatte. Aber momentan habe ich ja den meisten Spass, wenn ich mit meinem Freund Party mache. Es ist einfach so superpraktisch! Ich habe immer wen zum schmusen, zum grapschen äh quatschen, zum tanzen und zum nach Hause gehen mit dabei. Und das Taxigeld können wir uns auch teilen, das heißt wir können so richtig dem Alkoholmissbrauch fröhnen. Habe das Gefühl, dass in mir immer noch der Single steckt, der mit seinem Aufriss an der Bar herumschmust – nur halt dass es immer der gleiche Aufriss ist, der mein Herz zum höher schlagen bring.

Vielleicht sollte ich versuchen mir mein selbst auferlegtes langweiliges Bild des Pärchendaseins und der Pärchenabende ablegen. Denn ich sehe ja an mir, dass es gar nicht mal so langweilig ist, wie ich es als Single immer dachte.