Die Kunst, den Mann fürs Leben zu finden

Ja, das kann Frau lernen meinen die Autorinnen des gleichnamigen Buches. Ellen Fein und Sherrie Schneider haben 34 Regeln zusammengestellt und liefern 12 Extra-Tipps, wie Frau binnen kürzester Zeit den Mann fürs Leben findet und DEN Ring am Finger stecken hat. Vorausgesetzt sie befolgt ALLE Regeln!

Habe dieses Buch von meiner Schwägerin geschenkt bekommen, die es natürlich nur lieb gemeint hat, da es wirklich amüsant zu lesen ist. Aber mal ehrlich, jemand der ständig schlecht in der Schule ist, bekommt auch mal Nachhilfe verpasst. Also ist ja nicht so, dass ich es nicht nötig hätte!

Fazit: Nichts für radikale Feministinnen und Frauen die meinen das Rad neu erfinden zu müssen – denn wenn ich all diese Regeln zusammenfassen müsste, käme ich auf folgende beiden Quintessenzen: 1. Mama hat doch immer recht. Es sind nämlich keine neuen Regeln, sondern eigentlich all die Ratschläge die wir Töchter schon von unseren Müttern und Großmüttern bekommen haben und uns starke, selbstbewussten Frauen zu – oberflächlich gesehen – Weibchen machen. Und 2. Behandle den Mann an dem du interessiert bist, wie einen Mann an dem du nicht interessiert bist, denn genau diese Männer laufen einem ja immer hinterher. Hier ein paar Regeln zusammengefasst:

Regel Nr. 2: Sprechen Sie einen Mann nicht zuerst an (und fordern Sie ihn nicht zum Tanzen auf)
Männer wollen nunmal jagen heißt es (und auch ich bin davon überzeugt) und wenn wir Ihnen diesen Trieb nehmen indem wir Frauen den ersten Schritt machen, dann sind wir keine Herausforderung mehr. Ist wohl eine der Regeln, die wir alle kennen, aber nicht hören wollen, denn wenn er wirklich an einem interessiert ist, dann kommt er und spricht einen an. Und allzu oft werden wir das dann nicht, ein paar Cocktails später ziehen wir uns die Hosen an, visieren das Objekt der Begierde an und Monate später ärgern wir uns, dass immer wir alles organisieren müssen und er der passive Part in der Beziehung ist.
Meine Note: Bestanden! Eine der wenigen Regeln, die ich befolge.

Regel Nr. 6: Beenden Sie die Telefongespräche
Bei den ersten Telefonaten nie länger als 10 Minuten telephonieren und nicht immer verfügbar sein. Und nicht zuviel reden – ein Mann verliebt sich nicht in das was man sagt, sondern in das Wesen von einem. Eigentlich ganz nach dem Motto: Willst du gelten, mach dich selten. Kenn ich auch von meiner Mama bereits.
Meine Note: Gnadenlos durchgefallen! Ich versuche meistens die Telefonate sogar rauszuzögern, erzähle von Gott und die Welt und gerne auch von mir und meinen Einstellungen und Meinungen. Aber denke, dass da schon was wahres dran ist, denn oft telefoniere ich dann spät abends und dann sehr lange, weil der Mann angeblich keine Zeit zum Treffen hat. Aber wenn er wirklich Interesse hätte, würde er sich die Zeit wohl nehmen hmmm

Regel Nr. 7: Nehmen Sie nach Mittwoch keine Verabredung für Samstag an
Wenn er einem wirklich sehen will, dann wird er es nciht riskieren noch eine weitere Woche auf dich zu warten und wird auf Nummer sicher gehen und frühzeitig eine Verabredung ausmachen. Da wirklich beinhart sein und auch am Donnerstag keine Verabredung annehmen, auch wenns schwer ist.
Meine Note: Durchgefallen! Manchmal nehme ich Verabredungen am Samstag für Samstag an!

Regel Nr. 12: Machen Sie mit ihm Schluß, wenn Sie von ihm zum Geburts- oder Valentinstag kein romantisches Geschenk bekommen
Wenn ein Mann verliebt ist, will er einem ein Unterpfand seiner Liebe schenken und das soll kein Toaster sein! Praktische Geschenke sind kein Vorzeichen dafür, dass er einem mal das wichtigste Geschenk überreichen wird: den Verlobungsring!
Meine Note: Gerade noch bestanden! Meine Jugendliebe schenkte mir zum Valentinstag eine Computermaus, habe mich schrecklich darüber beschwert, er hats eingesehen und sich unglaublich süß entschuldig. Kam nie wieder vor und nachdem ich jedem meiner Freunde diese Geschichte erzähle, wenn es darum geht, dass er mir was schenken möchte (äh soll), habe ich nie wieder ein unromantisches Geschenk bekommen hehe

Regel Nr. 14: Gönnen Sie ihm bei der ersten Verabredung nicht mehr als einen flüchtigen Kuß
Ein Mann will von einer Frau bei der ersten Verabredung soviel wie möglich bekommen und an uns Frauen liegt es da die Bremse zu ziehen. Wir wollen ja nicht nur das Lustobjekt sein, er soll sich in unser Wesen verlieben.
Meine Note: Mit einem lauten Krachen nicht bestanden! Das will ich jetzt nicht weiter ausführen :D

Regel Nr. 17: Überlassen Sie ihm die Führung
Eine Beziehung ist wie ein Tanz, denn auch da hat der Mann die Führung. Er soll als erstes „Ich liebe dich“, „Ich vermisse dich“ sagen, er soll Pläne machen, das Restaurant auswählen. Er soll dich zuerst seinen Freunden seiner Familie vorstellen.
Meine Note: Nicht bestanden! Die drei Worte habe ich zwar noch nie als erste gesagt, aber Freunde und Familie werden bei mir sehr schnell vorgestellt. Pläne schmieden, Programm erstellen, Ort und Uhrzeit bestimmen, mache ich auch sehr oft. Bin ich einfach zu egoistisch, will sichergehen, dass man etwas macht, das ich ganz bestimmt mag.

Regel Nr. 33: Lieben Sie nur Männer, die Sie auch lieben
Ohne Worte
Meine Note: Bestanden! Merke ich dass die Liebe nicht (mehr) erwidert, ist Schluß. Selbst wenn ich unsterblich verliebt bin.

Regel Nr. 34: Machen Sie es ihm leicht, mit Ihnen zu leben
Kurz: Nicht nörgel, nicht stöbern gehen, nicht einengen, genügsam sein, liebenswert sein, aufmerksam, fröhlich und geduldig.
Meine Note: Unbenotet! Anfangs bin ich ganz bestimmt jemand, der sich sehr bemüht und sich sehr zurücknimmt, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich der Mann an das gewöhnt und wenn man dann plötzlich selbst Forderungen stellt, der Mann aus allen Wolken fällt.

Was haltet ihr von den Regeln? Weisheiten aus Omas Zeiten oder Regeln, die sich bewehrt haben?

Wer die Regeln ausführlich nachlesen will kann dies in „Die Kunst, den Mann fürs Leben zu finden“ von Ellen Fein und Sherrie Schneider, ISBN 978-3-492-26297-2