Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und ein kleiner Einblick in die Feier

by

Wenn ich mich an die Planungsphase zurückerinnere, welche Momente mir von der Hochzeit die wichtigsten sind, so waren es immer jene drei: Wenn wir einander zum ersten Mal als Braut und Bräutigam sehen, wenn wir zueinander Ja sagen und wenn wir getraut vom Altar Hand in Hand in die Zukunft schreiten. Und genau diese drei Momente waren auch tatsächlich die schönsten. Unseren First Look Moment habe ich euch ja schon gezeigt, jetzt kommt wohl der persönlichste Teil der Hochzeit dran – die Zeremonie. Und meiner Meinung nach erkennt man auf den Fotos sofort, dass sie für uns wirklich von Bedeutung war und wir überglücklich waren. Ich kann nun immer weniger verstehen, weshalb Paare nicht heiraten wollen – sorry. So ein Versprechen ist einfach etwas Wunderbares und so Bedeutsames in einer Beziehung, und das mit seinen Lieben zu feiern, macht es zu einem Fest der Liebe für alle. Ach wie kitschig, ich hör schon auf damit und los gehts mit den Fotos der Zeremonie.

Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja

Aufgrund des schönen Wetters konnten wir die Zeremonie im Garten der Location mit Blick über Wien machen. Es war leider auch ganz fürchterlich heiß und da ich mir für die standesamtliche Trauung eingebildet habe, dass keine störenden Stühle das Bild zerstören sollen und bei der direkt anschließenden griechisch-orthodoxen Trauung generell nicht gesessen wird, standen wir über 1 Stunde in der prallen Sonne bei 34 Grad. Aber dank der Glückshormone oder warum auch immer, war das für uns gar kein Problem und es schien für uns auch gar nicht so lange zu dauern.

Ein kleiner Fehler passierte bei der Trauung und zwar vergaß die Standesbeamtin, dass Andreas und ich individuelle Schwüre vorbereitet hatten. Das holten wir aber später bei unseren Reden bei Tisch einfach nach. Generell war ich recht gelassen, wenn ich bemerkte, dass etwas nicht nicht so war, wie von mir geplant bzw eingebrieft. Ursprünglich dachte ich, ich würde die Wände hochgehen, sollte etwas auch nur einen Zentimeter abweichen, aber stattdessen registrierte ich die Fehler ziemlich emotionslos und sah darüber hinweg. Es war mir richtiggehend egal. Vielleicht auch weil mir bereits während der Planung bewusst geworden ist, dass es für eine schöne Hochzeit gar nicht so viel Perfektion braucht.

Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen JaUnsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja

Direkt nach der standesamtlichen Trauung wurden wir griechisch-orthodox getraut. Andreas ist nämlich griechisch-orthodox, da eine Hälfte seiner Familie aus Zypern stammt. Ich selbst bin zwar katholisch, aber das stellte kein Problem dar, außerdem war mir eine katholische Trauung sowieso schon seit langem nicht mehr so wichtig. Für mich zählt am meisten das Versprechen, das wir einander geben, egal ob vor Gott oder dem Standesamt. Für die kirchliche Trauung haben wir uns den Ringtausch aufgehoben, weil es dafür eine schöne Zeremonie gibt, die die Aufgabe meiner Trauzeugin Sophie war. Danach bekam wir vom zweiten Trauzeugen miteinander verbundene Kronen aufgesetzt und mussten dreimal um den „Altar“ gehen. Ein klassisches Ja-Wort gab es nicht, aber das hatten wir ja schon bei der standesamtlichen Trauung.

Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen JaUnsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja

GESCHAFFT!!! Los gehts in einen neuen Lebensabschnitt. Aber vor allem wollte ich dann einfach nur noch schnell was trinken, weil es so unglaublich heiß war in der Sonne und ich wusste, dass jetzt mal ein bisschen fotografiert wurde. Erstaunlich wie schnell die Zeremonie vorüber war und das war’s jetzt. Das war der Teil des Tages, der mir am wichtigsten war und der ist jetzt vorbei. Das ist etwas, was ich auch heute noch nicht ganz verstehe, dass alles so unglaublich schnell passierte und ich mich nur dank der Fotos und des Videos an manche tolle Momente erinnere, die scheinbar an mir vorbeigezogen sind und ich gar nicht richtig bewusst wahrgenommen habe.

Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja

Nach der Zeremonie verschwanden wir nur für wenige Minuten, um ein paar Fotos zu machen, kamen aber dann recht bald wieder zurück, weil die Sonne noch zu hoch stand. Vorteil: Ich konnte wieder was trinken. Nachteil: Die Zeit für die Fotos wurde wirklich knapp, weil später auch noch das Dinner begann, währenddessen ich auch nicht fotografieren wollt, sondern essen und die Reden hören und einfach nur genießen. Denn das ist auch etwas was ich nicht gedacht hätte: Fotos sind wichtig, aber den Moment genießen ist wichtiger.

Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen JaUnsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja

Aufgrund der hohen Temperaturen haben wir die Tanzfläche deutlich später eröffnet als geplant, weil es einfach wie schöner war, so lange als möglich draußen zu sitzen. Erst als die Türen geschlossen werden musste, eröffneten wir die Tanzfläche mit jenem Lied, das zufällig im Radio gespielt hat, als Andreas mir den Antrag gemacht hat: I dig everything about you von The Mob. Einen Tanz haben wir dafür nicht einstudiert, weil wir uns auf uns konzentrieren wollten und nicht aufs Schritte zählen.
Besonders viele Fotos von der Feier im Anschluss zeige ich nicht, weil ich nicht weiß, wie alle Gäste dazustehen, deshalb nur ein paar wenige. Es war drinnen noch viel heißer, als draußen, deshalb Hut ab vor allen die trotzdem ihren Spaß hatten. Und vor allem ein Dankeschön an die besten Trauzeuginnen und Freundinnen, die alle mit mir getanzt haben, sogar einen griechischen Tanz einstudiert hatten und die Zyprioten auf die Tanzfläche lockten. Wir hatten riesig Spaß und ich denke wir waren nicht die einzigen!

Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja Unsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen JaUnsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen JaUnsere Hochzeit: Die Zeremonie und Feier | Ja sagen Ja

Photos: Tony Gigov

No tags 1
11 Responses
  • Raphaela
    Oktober 18, 2015

    Liebe Julia,

    das wird jetzt ein längerer Kommentar, ich muss einfach so viel loswerden:

    DANKE, dass du deine Fotos mit uns teilst. Eine Hochzeit ist so etwas privates, ich schätze es sehr, dass du uns etwas davon zeigst. Ich hab (wie auch schon beim Verlobungs-Post) ein paar *räusper* viele *räusper* Tränchen verdrückt… und zwar aus dem Grund, den ich dir damals schon geschrieben habe: Ich verfolge deinen Blog schon so lange, seit deiner allseits bekannten u beliebten „Single-Kolumne“. Wie sehr hab ich diese Beiträge geliebt! Und es war einfach so schön über die Jahre mit dir „mitzuleben“ .. wie du deine große Liebe gefunden hast, das legendäre „Zusammenziehen“ und „Kleischrank“-Posting… usw .und jetzt das grande Finale sozusagen 😉
    Du hast recht, die Hochzeit bewusst zu erleben ist sicher wichtiger als die Fotos. Aber eins muss man sagen: Eure Fotos strahlen SO VIEL Liebe aus, das ist unglaublich <3
    Ich denke jede Frau da draußen wünscht sich einen Mann, der sie SO SEHR zum Strahlen bringt 🙂 Ich freu mich ganz aufrichtig für dich!!!! 🙂

    Jetzt hab ich zum Schluss noch eine (nicht wirklich dazupassende) Frage an dich. Hattest du am Tag der Hochzeit Acrylnägel oder sind das deine 'echten'? Sehr schöne und schlichte Maniküre.

    Ganz liebe Grüße aus Oberösterreich,
    Raphaela

    • Fanfarella
      Oktober 28, 2015

      Hallo Raphaela, danke dir für dein liebes Kommentar 🙂 Freu mich immer wieder über Kommentare von Leserinnen, die schon so lange den Blog verfolgen, dass sie sogar noch meine Singlezeit erlebt haben, danke dir fürs Dranbleiben!! Und wegen deiner Frage: Ja das sind Acrylnägel, aber eigentlich wollte ich nur Shellac haben, was dann leider nicht ging, weil mir der Reihe nach alle Nägel abgebrochen sind 🙁

  • Simone (fliedermaedchen)
    Oktober 19, 2015

    Einfach wunderschön ♥

  • Benedikta
    Oktober 21, 2015

    Wie lautet denn der Name der Location?? Es schaut wunderschön aus dort ..!

    • Fanfarella
      Oktober 28, 2015

      Hallo Benedikta, das ist das Weingut am Reisenberg in Wien 🙂

  • Leonie
    Oktober 22, 2015

    Das sind ja wirklich traumhafte Hochzeitsbilder. Man sieht ihnen wirklich an, was für ein schöner und besonderer Tag das gewesen sein muss!
    Die Location sieht auch total toll aus, ich finde es sehr schön, dass man bei der Trauung noch so einen weiten Blick in die Ferne hatte.
    Bei diesen Fotos bekomme ich auch Lust auf eine Hochzeit… auch wenn das wohl noch dauert. 🙂
    Follow The Daisies

  • Sonja
    Dezember 12, 2015

    Das sind ganz wundervolle Fotos! Das sieht ja so einem tollen Tag aus und ihr zwei seid ein unfassbar schönes Paar!! 🙂

    Liebe Grüße,
    Sonja von http://www.jointhesunnyside.de

  • ArtWeddings
    Januar 28, 2016

    I want to hace such wedding too, beautiful!

  • Franny
    Februar 22, 2016

    Woooooow, das sind echt ganz zauberhafte Hochzeitsbilder. Da kann man neidisch werden 🙂 Wunderschön! Sowohl Location, als auch Brautpaar

    Liebe Grüße von Franny´s
    Lifestyle & Fashion Blog

  • Doris
    März 3, 2016

    Traumhafte und wunderschöne Hochzeitsbilder. So eine geheimnisvolle Atmosphäre des Festes. Und die Braut mit Bräutingem sind so nett und glücklich. Eine perfekte Arbeit und ein toller Artikel!

  • Doris
    März 3, 2016

    Originelle und wunderschöne Kleider kann man in einem Web-Shop bestellen. Ich habe für sich da schon ein Abenkleid gekauft. Und meine Schwester bestellte da auch ein Brautkleid. Er heißt wedboom

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *