Das bisschen Haushalt…

by

Einen großen und bis zum letzten Zentimeter der Kleiderstange gefüllten Schrank zu besitzen, ist ein Traum vieler von uns. Also pilgern wir regelmäßig in die Shoppingtempel dieser Konsumwelt und kaufen ein Blüschen, ein Kleidchen und ein Röckchen nach dem anderen. Doch nachdem man sie in seinen Kleiderschrank gehängt, getragen und auf einen der getragenen Kleiderhaufen geworfen hat, müssen diese natürlich auch noch irgendwie, wie durch Zauberhand im besten Fall, zurück in den Schrank.

Hier gelangen wir an einen Diskussionspunkt einiger Pärchchen: Wer wäscht, hängt auf, bügelt und schlichtet wieder ein? Wer will und es sich leisten kann, beschäftigt dafür Personen, die das richtig gut können und dafür auch bezahlt werden. Wer sich diesen Luxus nicht leisten kann oder will, kommt also selten darum herum, diese To-Dos als Wetteinsätze zu verwenden. „Ich wette mit dir um 5 gebügelte Hemden, dass ich recht habe und der Burger King links und nicht rechts von der Straße ist“, oder „Wenn du dich traust unsere Nachbarn zu fragen, ob sie es sind, die wochenends immer Marihuana rauchen, dann hänge ich die nasse Wäsche auf“, oder „Wenn du jetzt um Mitternacht mit dem Hund runtergehst, dann sortiere ich die Schmutzwäsche und gebe sie in die Maschine.“

Es soll ja noch Familien und Pärchen geben, in denen es von ganz alleine klar ist, dass Frau die Wäsche macht. Sogar dass Frau die Wäsche vom gesamten Sportverein des Mannes erledigt. Und zwar vollkommen selbstverständlich, als wäre sie mit dem Wissen über die Bedienung von Waschmaschine, Trockner und Bügeleisen auf die Welt gekommen. Wenn’s ihr besonderen Spaß bereitet, bitte gerne, sie soll sich bei mir melden. Ich habe ganz viel Schmutzwäsche für sie, will ja keine Spaßverderberin sein.

In unserem Pärchenhaushalt herrscht Gleichberechtigung wenn es um die dreckige Wäsche geht. Und das ist so selbstverständlich, dass es noch niemand von uns in Frage gestellt hat. Wer Zeit hat, machts. Und wer eine Wette verloren hat, muss. Bis zu einem Punkt, nämlich, als mein Freund mit seinen Freunden über Hausarbeiten sprach und mir berichtete, dass die Frauen seiner Freunde, die gesamte Wäsche erledigen, wie selbstverständlich. Ich sah ihn herausfordernd an und wartete. Wartete darauf, dass er nun von mir ein goldenes Sternchen einfordert, nur weil er unsere Wäsche manchmal wäscht und seine Hemden selbst bügelt. Nichts von dem kam. Stattdessen erzählte er weiter: „Und dann habe ich erzählt, dass ich das alles selbst mache und oft genug auch von dir die Sachen mitwasche, und dass wenn ich von dir fordern würde meine Wäsche zu machen, du mich auslachen würdest.“ Guter Mann. Wenn ich ein Sternchen hätte, wäre es seins.

Diese und mehrere Kolumnen von mir findet ihr unter “Hello Monday” auf Styleranking!

No tags
8 Responses
  • Ivy
    April 2, 2012

    Also bei uns mache ICH alleine die Wäsche, aber das macht mir nichts. Den Rest erledigt die Putzfrau, die 1 mal pro Woche kommt. Ich trau meinem Freund einfach nicht zu, dass er die Wäsche so wäscht, wie es sich gehört.

    • Fanfarella
      April 2, 2012

      ich habe leider schon lehrgeld dafür bezahlt, ein paar meiner weißen shirts und meiner hellrosa teile sind jetzt nicht mehr so strahlend, weil sie einfach kurzerhand in die dunkle buntwäsche landeten :D aber was solls, ist für mich immer noch kein grund die gesamte arbeit auf mich zu laden hehe

  • Hannah
    April 2, 2012

    Haha, ja so ist es. Bei uns herrscht auch Gleichberechtigung. Warum sollte ich meine Freizeit opfern um seine Hemden zu bügeln? Er steht ja auch nicht am Bügelbrett damit ich am nächsten Tag den neuen Lieblingsrock tragen kann :-)

    LG,
    Hannah – http://www.lovely-pr.blogspot.com

  • also, bei uns bin ich für sortieren und einschalten zuständig, aufgehängt und abgeräumt wird zusammen und das Bügeln gehört IHM ganz alleine … ;-)

  • Victoria
    April 2, 2012

    Ich muss gestehen bei uns macht ER die ganze Wäsche ;)
    Bügeln mache ich aber schon ab und zu ganz gerne, das hat ein bisschen was meditatives :D

  • Alice
    April 2, 2012

    Dein Bester ist ja ein richtig Guter! Respekt!

    Ehrlich gesagt, bin ich auf meine Kleidung so heikel, dass ich gar nicht will, dass sie jemand anders wäscht – ob das er ist oder meine Mutter, während der letzten paar Jahre, die ich zu Hause gewohnt habe. Dabei geht’s mir nicht so sehr um’s Waschen (die Unterscheidung in „hell“ und „dunkel“ trau ich ihm ja doch, im Zweifelsfall aus Eigeninteresse, zu), sondern ums Aufhängen: manche Shirts möchte ich am Bügel getrocknet, die Socken werden so aufgeknipst und die Unterhosen halt anders. Spätestens am Wäscheständer werde ich zum Monk.

    Selbstredend, dass Er aber zumindest anbietet, seine Wäsche selbst aufzuhängen bzw. selbständig abnimmt (wenn ich nicht schneller war) und seine Hemden sind natürlich SEINE Hemden.

    Dafür gehört der Staubsauger ganz ihm ;)

  • the cuteberry
    April 2, 2012

    Ha. Bei uns ist es fast genauso. Ich hab meine Waesche von seiner getrennt, und jeder kuemmert sich um seine. Es hat nie Probleme gegeben, und das schon seit ein paar Jahren. Ich glaube, nach der Arbeit beide Waesche zu machen waere ein Alptraum.

  • La Morena
    Dezember 27, 2012

    Hey:)

    auch wenn ich mit 14 jahren zu jung bin.
    lese ich mir Beziehungskiste und singel da sein gerne.

    habe gerade dein tollen blog endeckt. und i am in Looove<3

    hast es eine neue leserin.

    liebe grüsse La Morena

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.