Rezept

Rezept: Best Chocolate Cheesecake!

Rezept: Chocolate Cheesecake / www.fanfarella.at

Ich bin ein kleiner Cheesecake-Fan, am liebsten mit Beerensauce oder frischem Obst. Aber was ich gar nicht mag bei Cheesecakes ist, wenn sie saftig aussehen und sich dann als trockene und fast brüchige Spachtelmasse entpuppen! Wem es ähnlich geht und zusätzlich seinen Ofen nicht anwerfen möchte, dem empfehle ich meinen No-Bake Cheescake mit Feigen. Wer aber lieber auf Schokolade steht und gegen ein bisschen mehr Aufwand nichts einzuwenden hat, dem möchte ich nun meinen neuen Lieblings-Cheesecake ans Herz legen: Der beste Chocolate Cheesecake ever! Er ist saftig, nicht zu süß, natürlich trotzdem schokoladig und auf jeden Fall eine Sünde wert.

Rezept: Chocolate Cheesecake / www.fanfarella.at

Ich backe zwar gerne, aber ich muss gestehen, dass wenn ich mir einen Schritt beim Kochen oder Backen ersparen kann durch schon fertige Zutaten – dann mache ich das auch. Diesmal habe ich darauf verzichtet und statt einen fertigen Mürbteil zum Auslegen der Tarteform, doch tatsächlich selbst einen Teig zubereitet. Der erste Anlauf lief leider falsch, weil ich mich beim Abwiegen geirrt hatte. Also wenn euch der Teig in der Kuchenform flüssig wird, dann wisst ihr, dass da was nicht stimmt… Aber wenn ihr euch an folgende Zutaten hält, sollte alles klappen:

  • 125g Butter
  • 175g Mehl
  • 60g Staubzucker
  • 200g Zartbitter Schokolade
  • 2 Eier
  • 600g Philadelphia Doppelrahmstufe
  • 125g Zucker
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 2 EL Mehl

Eine Tarteform mit etwas Butter ausfetten und schon mal den Ofen auf 170 Grad vorheizen. Kalte Butter, Mehl und Staubzucker flott zu einem glatten Teig verkneten – wer keine Küchenmaschine hat, macht das am besten mit kalten Händen. Also bspw vorm Kneten die Händer unter kaltes Wasser halten. Den Teig kreisrund ausrollen und damit die Tarteform auslegen. Wer dafür keinen Kuchenheber hat, viertelt den ausgerollten Teig einfach und legt die Form so aus. Den Boden mehrmals mit der Gabel einstechen und dann für 15 Minuten zum Vorbacken in den Ofen. Danach auskühlen lassen.

Rezept: Chocolate Cheesecake / www.fanfarella.at

Während der Boden bäckt, Schokolade im Wasserbad schmelzen und leicht überkühlen lassen. Frischkäse, Zucker, Vanillezucker und Eidotter kurz verrühren, dann das Mehl und die flüssige Schokolade. Zum Schluss Eischnee schlagen und unterheben. Sofort auf den ausgekühlten Boden streichen und für ca 50-60 Minuten in den 170 Grad heißen Ofen.

Rezept: Chocolate Cheesecake / www.fanfarella.at

Eine Stäbchenprobe kann man beim Cheesecake ja schwer machen, deshalb habe ich einfach mal mit der flachen Hand den Widerstand geprüft. Wer es gerne besonders saftig hat, holt den Cheesecake eher nach 50 Minuten schon raus – so wie ich ;)

Den Cheesecake auskühlen lassen und mit Kakao bestäuben. Fertisch!

Rezept: Chocolate Cheesecake / www.fanfarella.at

Rezept: Chocolate Cheesecake / www.fanfarella.at

Previous Post Next Post

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply Corinne 6. März 2014 at 09:24

    Das sieht super leke und zum anbeissen aus. Ich als ebenfalls grosser Cheesecake Fan werde das Rezept bestimmt bald mal testen. Danke!

    Alles Liebe,
    Corinne

  • Reply Rita 6. März 2014 at 11:55

    Es ist so toll wieder öfter von Dir zu hören…bzw. zu lesen :))
    Dann auch noch mit so verlockenden Rezepten mit Suchtpotenzial!
    Liebste Grüßle

  • Reply Naelle - Once in Paris 6. März 2014 at 16:24

    oh mein gott sieht das lecker aus!!!!! das muss ich am we gleich ausprobieren!!!!

    lg aus paris!!!

    (wo wir keinen richtigen quark haben, hoffentlich find ich was equivalentes!)

  • Reply Mirela 7. März 2014 at 19:30

    Ich MUSS diesen Cheesecake nachbacken! Ein paar Himbeeren stelle ich mir noch ganz toll dazu vor :)

  • Reply Julia 10. März 2014 at 14:39

    Klingt so unglaublich geil (und schaut auch so aus)! So geil, dass ich die demnächst nachbacken werden, danke ;)

    LG Julia
    diejuliska.blogspot.co.at

  • Reply Babsi 24. März 2014 at 09:28

    “Ich backe zwar gerne, aber ich muss gestehen, dass wenn ich mir einen Schritt beim Kochen oder Backen ersparen kann durch schon fertige Zutaten – dann mache ich das auch. ”
    Bei diesem Satz muss ich gerade etwas schmunzeln. Ich lese nämlich gerade ein Buch von Dan Ariely, bei dem er das auch kurz aufgreift, auch genannt die “Eiertheorie”. Ok, naja, du hast deinen Teig ja jetzt selbst gemacht, aber sonst?! :D

    Sieht uuuur gut aus und das würd vielleicht sogar mein Ofen des Todes hinbringen! :D

  • Reply Vanessa 5. April 2014 at 23:06

    Super Rezept. Perfekt gelungen. Ich hab bloss die Füllung halbiert. Dafür doppelt so viel gegessen!

  • Reply Dani 2. Juni 2014 at 09:30

    Hello:) sag welche Größe Tarteform hast du genommen?:) Hast du schon mal nur die halbe gemacht?

  • Leave a Reply