Travel Diary: Nord-Norwegen hat mein Herz gestohlen

by

Sommarøy, Norwegen | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlenDiese Reise war irgendwie anders. Nein, nicht irgendwie, dieses Unbestimmte und Abgedroschene hat die Reise nach Nord-Norwegen nicht verdient. Sie war anders und zwar schon von Anbeginn bis zum Ende. Ich fühlte mich so erwachsen und weit gereist, dass ich nun in den hohen Norden fliege und nicht wieder in den Süden. Gefühlt alle fliegen in die Wärme, räkeln sich an Sandstränden in knappen Bikinis, schlürfen gekühlte Cocktails unter Sonnenschirmen und schnorcheln im badewannenwarmen Meer. Und ich fliege im Winter, noch weiter in die Kälte. Was stimmt nicht mit mir? Kurze Zeit hatte ich Zweifel an meiner Destination und fragte mich, wer es wohl besser getroffen hat, jene die im Winter in die Sonne fliegen oder ich, die nach Nord-Norwegen fliegt, wo die Sonne den ganzen Tag knapp über dem Horizont kleben bleibt.

Ich denke es stimmt seit einiger Zeit endlich wieder vieles mit mir, habe das Gefühl, dass meine Prioritäten geklärt sind und ich meine Zeit so gestalte, wie ich es für richtig halte, ohne mich von außen allzu sehr beeinflussen zu lassen. Es war die Suche nach einem Kontrast zu meinen bisherigen Reisen, meinen Traum in die Kälte zu reisen zu verwirklichen, das Nordlicht zu sehen. Ich wollte etwas anderes machen, als zuvor und trotzdem einem treu bleiben, nämlich meiner Begeisterung für atemberaubenden Landschaften. Und diese Landschaften haben mir tatsächlich den Atem geraubt. Wir haben in Österreich natürlich auch Berge, Kälte und Schnee, aber Norwegens Fjorde, die Massen an Schnee und die naturbelassenen Weiten, lassen einem glauben, man sei in einer Wüstenlandschaft aus Schnee. Und dann war da noch mein absolutes Highlight, das Nordlich. Der eigentliche Hauptgrund, weshalb es für mich nach Nord-Norwegen ging.

Die Anreise

Auch diese Reise begann damit, dass ich auf Google Maps Länder und Städte im Norden abklapperte. Ursprünglich war Island ins Auge gestochen, fiel aber dann recht bald durch, wegen der hohen Preise. Dann landete ich in Norwegen, wo als erstes Alta und Hammerfest als Zieldestinationen möglich gewesen wären, beide sehr nördlich gelegen, aber keine besonders großen Städte. Für Tromsø entschied ich mich dann, als ich recht viele Reiseberichte gelesen hatte, die über die Annehmlichkeiten dieser Stadt schrieben. Tromsø gilt als das Tor zur Arktis, ist Ausgangspunkt für viele Touren und Expeditionen, es gibt einiges hier, das das Prädikat „Nördlichste“ vorangestellt hat: Die nördlichste Universität, die nördlichste Kathedrale, nördlichste Brauerei, nördlichste Metropole, und vieles weitere. Man kann durchaus eine ganze Woche in Tromsø verbringen, ohne dass einem langweilig wird, auch wenn mal schlechtes Wetter herrschen sollte.
Wir buchten alles individuell und flogen mit Norwegian Air von Wien nach Oslo und von dort nach Tromsø, wo wir auf einer eisigen Piste landeten. Wir nahmen ein Taxi nach Tromsø, was ungefähr 10 Minuten lang dauert und 25€ kostete. Direkt bei der Ankunftshalle hält übrigens der Shuttlebus, der nur eine Spur günstiger ist, als ein Taxi, vorausgesetzt man reist mindestens zu zweit. Der Shuttlebus ist manchmal so leer, dass er bei wenigen Passagieren einem direkt in der Nähe des Hotels absetzt. Der öffentliche Bus hält ein paar Meter weiter, dazu am besten durch die Garage gehen, beim Ausgang sieht man dann schon die Station.
Der Rückflug ging auch ab Tromsø, jedoch konnte unser Flieger wegen schlechten Wetterverhältnissen leider nicht pünktlich abheben und deshalb verpassten wir den Anschlussflug in Oslo. Wir wurden dann umgebucht nach Kopenhagen und erst von dort ging es dann nach Wien.

Norwegen, Tromsø | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen

Hotels

Auf der Suche nach einer passenden Unterkunft fiel mir recht schnell auf, dass Zweibettzimmer und Stockbetten eher verbreitet sind, als Doppelbettzimmer. Offenbar ist der hohe Norden keine Pärchendestination. Kuschelige Hütten auf AirBnb sind meist für größere Gruppen ausgelegt und Privatzimmer wollten wir nicht nehmen. Aber wenn man in einem Hotel ein Doppelbettzimmer entdeckt, dann sind es meist sehr schmale Doppelbetten. Stellt euch also auf sehr kuschelige Nächte ein. Oder auf die Gelegenheit, endlich mit einer eigenen Bettdecke und genügend Platz zu schlafen.
Die ersten vier Nächte verbrachten wir in Tromsø im City Living Hotel und bekamen dort ein Upgrade in ein Apartment mit eigenem Schlafzimmer und superschöner Aussicht (Zimmer 601). Die Lage war perfekt, nämlich in der Parallelstraße zur Einkaufsstraße, der nächste Supermarkt liegt 5 Gehminuten entfernt und wer mit Auto anreist, für den gibt es eine riesige Garage quasi ums Eck. Ich kann euch dieses Hotel uneingeschränkt empfehlen, aber wir hatten auch ein Upgrade, die kleineren Zimmer mit integrierter Kitchenette sind sicherlich auch sehr nett, aber wir wurden durch die spitzenmäßige Aussicht schon sehr verwöhnt.
Die nächsten zwei Nächte schliefen wir in Sommarøy im Sommarøy Arctic Hotel, das in Ordnung war, kein sonderliches Highlight, aber ok. Wir hatten ein Zweibettzimmer und schoben die Betten einfach zusammen. Es gäbe auch wirklich schöne Ferienhäuser zu mieten, was sich aber für ein Pärchen eigentlich nicht auszahlt. Das Frühstück war ebenfalls ok, das Abendessen leider eher solala und überteuert. Aber eine sonderlich große Auswahl gibt es nicht in Sommarøy, vor allem wenn man nur zu zweit unterwegs ist.
Da Sommarøy eine 1-stündige Fahrt von Tromsö entfernt liegt und unser Rückflug in der Früh war, haben wir uns entschieden auf Nummer sicher zu gehen und die letzte Nacht wieder in Tromsø zu schlafen. Die Wahl fiel auf das Clarion Collection Aurora Hotel, das mit einem inkludierten Abendessen, Jacuzzi am Dacht und einer Sauna lockt. Das Abendessen war ein wässliches Beef Stew, der Jacuzzi defekt, aber dafür stand die Sauna fast den ganzen Abend komplett leer.

Erlebt

Tromsø ist so ein bisschen der Ausgangspunkt für eine Erwachsenen-Erlebniswelt: Walsafaris, scheinbar jede Wintersportart – von Skispringen, über Langlaufen, Skifahren und Tourenski, Snowmobile-Touren, Schlittenfahren mit Hunden oder Rentieren, Eisfischen, Schneeschuhwandern, Bootstouren, Nordlichttouren mit ganzen vielen Extras, usw. Es gibt so viel hier zu erleben und wir haben nur ein bisschen geschafft. Die Einsteigervariante würde ich sagen, mit noch viel Luft nach oben. Eines muss aber definitiv noch erwähnt werden: Wer auf geführte Ausflüge/Touren setzt, muss richtig tief in die Tasche greifen. Tagesausflüge mit Hundeschlitten- oder Rentierschlittenfahren beginnen bei 150€ pro Person und das ist dann die absolute Basic-Variante. Die meisten bieten neben dem Actionprogramm nämlich noch Verpflegung, Kennenlernen der Sami-Kultur etc an und dann kostet der Spaß schnell 220-280€ pro Person. Unser Budget wurde definitiv überzogen, aber jeder Euro war gut investiert!
Auf Visit Tromsø findet ihr alle Infos zu Aktivitäten im Winter und im Sommer.

Norwegen, Tromsø | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Norwegen, Tromsø | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Norwegen, Tromsø | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Norwegen, Tromsø | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen

Planetarium

Den ersten Tag erlebten wir ziemlich verschneit und entschieden uns deshalb zum Planetarium bei der Universität zu spazieren. Google Maps prophezeite 40 Minuten, tatsächlich waren es denn ungefähr 70 Minuten und am halben Weg waren wir uns nicht mehr ganz so sicher, ob das Gehen so eine gute Idee war, denn es schneite immer stärker und es war mega eisig unterhalb der Schneedecke. Die Bewährungsprobe für die neuen Snowboots (von Jack Wolfskin) und unserer Thermounterwäsche. Das Planetarium selbst ist ein Erlebnisspielplatz für Kinder, aber auch für Erwachsene ganz nett. Aber eigentlich sind wir wegen der Nordlicht-Show zum Planetarium gegangen, einem ca 20 Minuten Film über das Nordlicht, projiziert in der Kuppel. Den Rückweg bestritten wir dann mit dem Bus.

Norwegen, Tromsø | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlenNorwegen, Tromsø | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen

Restaurants

Ursprünglich wollten wir in Tromsø überhaupt nicht essen gehen und stattdessen nur in unserem Apartment selbst kochen, um etwas zu sparen. Tja, das haben wir nicht so ganz durchgezogen. Folgende Restaurants kann ich euch empfehlen:
Skarven – Ein alteingesessenes Fischrestaurant, das bei unserem Besuch auch ein Fischbuffet hatte. Wir aßen Rentiersteak und Stockfisch.
Riso mat – Gemütliches und „hippes“ Kaffeehaus mit leckeren Zimtschnecken und auch köstlichem Lunchangebot.
Skirri im Kystens Mathus – Casual Restaurant direkt am Hafen gelegen, bestenfalls mit Blick auf die Eismeerkathedrale.

Norwegen, Tromsø | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Norwegen, Tromsø | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen

Boattrip

Mit einem Boot ging es an einem anderen Tag auf Rundfahrt rund um Tromsø. Ursprünglich hatten wir eine längere Fahrt bis in ein Fjord gebucht gehabt, jedoch wurde diese kurzfristig aufgrund von technischen Problemen abgesagt. Aber auch die gut 2-stündige Bootstour war ein schönes Erlebnis und zusätzlich hatten wir auch riesiges Glück mit dem Wetter. Wie bei nahezu jeder Aktivität im Freien, erhält man auf Wunsch auch bei der Bootsfahrt warme Winterkleidung, ein Stativ steht leihweise zu Verfügung. Und wer möchte, kann diese Tour auch nachts machen, um mit etwas Glück das Nordlicht zu sehen.

Norwegen, Tromsø | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlenNorwegen, Tromsø | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlenNorwegen, Tromsø | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlenNorwegen, Tromsø | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlenNorwegen, Tromsø | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlenNorwegen, Tromsø | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Norwegen, Tromsø | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlenNorwegen, Tromsø | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen

Roadtrip

Für drei Tage hatten wir ein Mietauto über Budget angemietet und hatten auch da Glück, da wir ebenfalls ein kostenloses Upgrade auf einen SUV bekamen. Bei der Buchung eines Mietwagens muss man darauf achten, dass die Kosten für Winterreifen inkludiert sind bzw darauf gefasst sein, dass hier eventuell noch welche aufgeschlagen werden. Das gleiche gilt für Spikes, die im Winter sehr empfehlenswert sind. Vierrad-Antrieb hatten wir nie eingeschalten, aber wir waren auch nie abseits der geräumten Straßen unterwegs. Diese drei Tage verbrachten wir im Auto, fuhren von einem Fjord zum nächsten, stiegen dann und wann mal aus und genossen die Postkartenidylle. Wir sahen zugefrorene Fjorde, wilde Rentiere und sogar einen Seehund, der auf einer Eisscholle schlief. Die Distanzen sind nicht zu unterschätzen übrigens, denn die Straßenverhältnisse sind zwar in Ordnung, weil die eisbedeckten Straßen von den Spikes und Räumfahrzeugen aufgeraut sind, aber das Wetter ist sehr wechselhaft, weshalb man sich nach strahlenden Sonnenschein urplötzlich in einem wilden Schneetreiben wiederfinden kann und deshalb langsamer fährt. Die Norweger sind meines Erachtens entweder spitzen Autofahrer oder suizidgefährdet, denn sie donnern immer mit mindestens der Maximalgeschwindigkeit über die engen, vereisten Straßen.

Nord-Norwegen | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Nord-Norwegen | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Nord-Norwegen | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen _IMG_4332 Nord-Norwegen | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Nord-Norwegen | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Nord-Norwegen | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Nord-Norwegen | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlenNord-Norwegen | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen

Erlebnis Hundeschlitten

Mit Active Tromsø waren wir einen Tag lang mit dem Hundeschlitten unterwegs. Die Basis liegt inmitten einer traumhaft schönen Landschaft, zwischen steilen Berghängen und Schneedünen. Kaum dass man aus dem Auto ausgestiegen ist, riecht man bereits die Hunde und hört sie aufgeregt bellen. Wir wurden mit dicker Kleidung und speziellen Schuhen mit 5 cm dicker Gummisohle ausgestattet und nach einer schnellen Einschulung, ging es auch schon los. Offenbar machten wir einen recht kräftigen und verlässlichen Eindruck, denn Andreas und ich bildeten das Schlusslicht mit unserem Schlitten. Es war wirklich ein einmaliges Erlebnis und das nächste Mal soll es definitiv eine Tour für mehrere Tage sein. Schuld daran trägt zu 100 Prozent Lina, die mit ihren schönen Bildern aus Lappland große Lust darauf gemacht hat und wir sind nun angesteckt.

Nord-Norwegen, Hundeschlitten | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Nord-Norwegen, Hundeschlitten | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Nord-Norwegen, Hundeschlitten | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Nord-Norwegen, Hundeschlitten | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Nord-Norwegen, Hundeschlitten | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Nord-Norwegen, Hundeschlitten | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Nord-Norwegen, Hundeschlitten | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen _IMG_4214Nord-Norwegen | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlenNord-Norwegen | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen

Sommarøy – Die Sommerinsel

Wie bereits erwähnt, verbrachten wir zwei Tage auf der Insel Sommarøy, die durch eine einspurigen Brücke mit dem Festland verbunden ist. Im Sommer ist sie mit ihren, jetzt mit Schnee bedeckten, Sandstränden ein beliebter Urlaubsort für Norweger und genau diese etwas andere Landschaft, zog mich an diesen Ort. Mit Schnee bedeckte Sandstrände. Wie verrückt ist das bitteschön? Ich kenne die nur in Verbindung mit Sonnenliegen, Schirmen und meinen halb vergrabenen Flip Flops.

Aber ehrlich gesagt hatte ich sehr stark darauf gehofft, dass der doch meist etwas stärkere Küstenwind die Wolken wegbläst und somit die Wahrscheinlichkeit das Nordlicht zu sehen, höher ist und außerdem gibt es keine hohen Berge, die den Blick versperren. Ich sollte Recht behalten mit meiner Theorie, denn bei unserer geführten Nordlicht-Tour, fuhren wir ausgerechnet aus genau diesen Gründen, nach Sommarøy.

Wir hatten großes Glück mit dem ersten Abend, denn er begrüßte uns bei seiner Ankunft bereits mit einem spektakulären Sonnenuntergang. Kaum war die Sonne untergegangen, machten wir uns auf den Weg ins hauseigene Badehaus, wo ein holzbefeuerter Wasserholztrog und eine Sauna bereits auf uns warten. Etwas rustikal alles im Badehaus, aber egal, das ist Teil des Erlebnisses.

Sommarøy, Norwegen | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlenSommarøy, Norwegen - Nordlicht, Northern Lights | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Sommarøy, Norwegen - Nordlicht, Northern Lights | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Sommarøy, Norwegen - Nordlicht, Northern Lights | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Sommarøy, Norwegen - Nordlicht, Northern Lights | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Sommarøy, Norwegen | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Sommarøy, Norwegen | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen

Das Nordlicht

Eine geführte Nordlicht-Tour haben wir ebenfalls gemacht und hatten auch da Glück, trotz schlechter Vorhersage. Los ging es um 18 Uhr mit einem Kleinbus Richtung Sommarøy. Dass es ausgerechnet dorthin gehen wird, wo wir in 2 Tagen sowieso hinfahren würden, bestätigte mich in meiner Reiseplanung. Für jene, die nicht warm genug gekleidet waren, gab es Thermoanzüge, Kamerastative wurden ausgeteilt, ein Lagerfeuer entfacht und Expeditionsessen verteilt. Das erste, zugegen sehr schwache, Nordlicht war schon sehr aufregend einerseits, aber auch eine kleine Enttäuschung andererseits. Es war eher mintgrün und sehr schwach, auf den ersten Blick wie eine Wolke. Erst auf der Kamera, wurde der Streifen wirklich grün. Egal sagten wir uns, wir haben es gesehen und es gibt Reisende, die 10 Tage auf der Suche nach dem Nordlicht sind, und es nie gesehen haben, nicht mal so schwach wie wir.
Als wir dann zwei Tage später in Sommarøy ankamen waren wir wegen der noch schlechteren Nordlicht- und Wetterprognosen eher pesimistisch eingestellt: Es schneite die ganze Nacht durch und somit hing eine dicke Wolkendecke über uns. Die letzte Nacht war sternenklar, dafür aber die Nordlichtprognose gegen 0 % Wahrscheinlichkeit. Etwas missmutig und ziemlich gelangweilt gingen wir dann doch aus dem Hotel raus und blieben dann aber abrupt stehen. Direkt vor unseren Augen, am Hotelparkplatz, zeigt sich uns das erste richtig grüne Nordlicht! Wir fuhren schnell mit dem Auto ans Ende von Sommarøy, stiegen auf einen Hügel und blickten Richtung Norden auf die offene See, über die sich das Nordlicht in einem Bogen spannte. Auf dem Weg zurück zum Hotel sahen wir dann nochmals eine tolle Formation und plötzlich fing es an zu tanzen. Wie die zarten Saiten einer Harfe tanzte das Nordlicht über den Himmel in den verschiedensten Grün- und Violettönen. Unglaublich magisch!

Nordlicht fotografieren

Wer das Nordlich fotografieren will und am Ende auch mit schönen Fotos dastehen möchte, muss dies mit gutem Equipment tun. Ich habe mit meiner Canon 650D und dem Sigma Objektiv 17-70mm 2.8-4 fotografiert, also einer ziemlich 08/15 Variante. Dementsprechend sehen auch die Fotos aus. Hinzu kommt, dass es recht windig war und das Stativ somit bestimmt nicht komplett still stand. Optimal wäre eine Kamera, die auch mit hohen Iso-Einstellungen rauschfrei klarkommt, ein lichtsensibles Weitwinkel-Objektiv und ein stabiles Stativ mit bestenfalls noch Gewicht dran, wenn man länger belichten möchte bzw muss.

Sommarøy, Norwegen - Nordlicht, Northern Lights | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Sommarøy, Norwegen - Nordlicht, Northern Lights | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Sommarøy, Norwegen - Nordlicht, Northern Lights | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Sommarøy, Norwegen - Nordlicht, Northern Lights | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlenSommarøy, Norwegen - Nordlicht, Northern Lights | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Sommarøy, Norwegen - Nordlicht, Northern Lights | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen Sommarøy, Norwegen - Nordlicht, Northern Lights | http://www.fanfarella.at/nord-norwegen-hat-mein-herz-gestohlen

Nord-Norwegen war eine Art Aufwärmprogramm, um abzuklären, ob dieses Urlauben in der Kälte überhaupt etwas für mich ist. Denn in die Kälte wollte ich eigentlich schon seit langem. Jetzt weiß ich, dass nicht nur Sonne, Strand, und Meer im Süden für mich Urlaub sein kann, sondern auch die Kälte. Deshalb ist klar für mich, dass meine nächste große Wunschdestination tatsächlich jene ist, von der ich schon seit langem träume: Mit einem Expeditionsschiff durchs Feuerland in die Antarktis. Aber bis das verwirklicht wird, wird wohl noch ein bisschen Zeit vergehen.

No tags 0
12 Responses
  • Ursula
    März 13, 2016

    Traumhaft schöne Bilder! Nordlichter sehen steht auch schon ganz lange Liste, ich war zwar schon in Island, allerdings im Sommer. Da gab es zwar 24h Tageslicht (was auch ein ganz tolles Erlebnis ist), aber keine Nordlichter.
    Und ich gehöre zu den „komischen“ Menschen, die unheimlich gerne in den Norden fahren, deshalb geht es morgen auch nach Stockholm. 🙂

  • Ines
    März 13, 2016

    Oh wie wunderschön! Da kommen Sehnsucht und ganz viele Erinnerungen hoch in mir, wenn ich diese Bilder und deinen Bericht sehe. Ich hab ein Semester in Tromsø studiert. Auch schon 10 Jahre her, aber in meinem Kopf noch sehr präsent. 😊
    Freut mich, dass es euch im Norden Norwegens gefallen hat.
    Liebe Grüße vom See,
    Ines

  • Christina
    März 14, 2016

    Ich hab eure Reise schon auf Instagram total gerne verfolgt – den Blogpost muss ich mir auf alle Fälle abspeichern. 🙂

    Ich bin ja total der Winterfan, für mich gibt es kaum schöneres als Winterlandschaften. Deine Bilder treffen da echt genau meinen Geschmack. <3 Und was die Nordlicht-Fotos angeht: Es muss ja nicht immer alles fotografisch perfekt sein – es geht doch irgendwie nur darum die Erinnerungen festzuhalten, oder? Und das geht auch mit unperfekten Fotos!

  • Sylvia
    März 14, 2016

    Wow sehr schöner Bericht! Wir waren 2014 im Sommer in Island weil wir eher die Erfahrung machten das die anderen Nordländer fast genauso teuer sind ( wollten auch erst nach norwegen) und man um dieses Geld genauso gut nach Island kann wenn man keinen riesen Luxus erwartet. Wie es im Winter aussieht weiss ich aner nicht, kann gut sein das die Flüge dann noch teurer sind.

    Liebe Grüße
    Sylvia

  • Neri
    März 19, 2016

    Die Bilder sind ein Traum. Genauso habe ich mir Norwegen vorgestellt.

    Neri

  • Miss Amyable
    März 30, 2016

    Wow, das klingt anch einer wirklich tollen Reise! Ich plane diesen Sommer auch mal Norwegen zu besuchen, da ich bisher eigentlich immer die klassischen Strandurlaube gemacht habe. Also nach diesem Post freue ich mich schon umso mehr auf diese Erfahrung! (:

    Liebsten Gruß,
    Amy | missamyable.com

  • Tamara
    März 31, 2016

    Die Bilder sind ein Traum! Ich bekomme richtig Fernweh. Für mich muss Urlaub auch nicht immer „Sonne, Strand und Meer“ heißen. Ich möchte überall hin! Auch unbedingt nach Norwegen!
    Da hattet ihr aber auch echt Glück, dass ihr das tolle Nordlicht doch noch zu sehen bekommen habt! Das muss so eine tolle Erfahrung gewesen sein!

    Liebe Grüße,
    Tamara

  • Mara
    Mai 14, 2016

    Wow, was für Eindrücke! An Norwegen als Reiseziel hatte ich bis jetzt noch nie gedacht aber nach deinen wunderschönen Fotos und deiner tollen Inspiration hat sich das wohl geändert 🙂
    Auf jeden Fall toller Beitrag!

    Schönes Wochenende, Mara
    http://missmarablog.blogspot.co.at/

  • Poperie
    Juni 5, 2016

    Lovely pics. It should be an amazing journey!

  • Mai
    Juni 15, 2016

    Wow, bei den Bildern habe ich mich auch gleich verliebt!

    Liebste Grüße ♥ Mai
    http://www.sparkleandsand.com

  • consulenza d immagine
    August 8, 2016

    OMG what a wonderfull place and what amazing pictures!
    You make me starving to go there just now!
    I really love your blog. It is so inspirational!
    Thanks for sharing.

  • Eveline
    August 27, 2016

    Total schön! Ich bin zwar noch im warmen Süden, allerdings fahre ich dieses Jahr auch noch nach Schweden. Ich hoffe, dass es dort mindestens genauso schön ist, wie bei dir in Norwegen 🙂 liebe Grüße, Eveline

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *